Softdrinks und der Wunsch, schwanger zu werden

Softdrinks, Cola

Entscheidet sich eine Frau, bzw. das Paar als Ganzes, erst einmal für Nachwuchs, so wird in der Regel viel dafür getan. Die Ernährung wird umgestellt, die fruchtbaren Tage berechnet und es wird sogar mit Mitteln, wie z.B. Mönchspfeffer nachgeholfen. Gerade deshalb überrascht eine aktuelle Studie, die aufzeigt, dass Cola und andere Softdrinks eine Schwangerschaft erschweren, bzw. sogar verhindern kann. Wir klären auf.

Cola und andere Softdrinks

Allgemein werden Softdrinks, die viel Zucker enthalten, ja inzwischen mit Übergewicht, Diabetes Typ 2 und auch Erkrankungen des Kreislaufsystems in Verbindung gebracht.

Umso schlimmer sind die Ergebnisse einer neu veröffentlichten Studie (Januar 2018) des Department of Epidemiology der Boston University School of Public Health auf der Internetseite Epidemiology  (einem offiziellen Fachjournal von The International Society for Environmental Epidemiology​​).

In dieser Studie wurden über 3000 Frauen und über 1000 Männer aus Nordamerika befragt, die mindestens 6 Monate versucht haben, schwanger zu werden. Gleichzeitig wurde die Ernährungsweise beobachtet. Alle Probanden waren im zeugungsfähigen Alter zwischen 21 und 45 Jahren.

Die Ergebnisse dieser Studie sind alarmierend:

Der regelmäßige Konsum von zuckerhaltigen Softdrinks kann bei Männern direkt die Spermienqualität mindern. Die Fruchtbarkeit sinkt um rund 33%.

Bei Frauen sinkt die Fruchtbarkeit bei täglichem Konsum von zuckerhaltigen Softdrinks um immerhin ein Viertel (25%).

Energiedrinks scheinen dabei insgesamt noch einen schlechteren Einfluss auf die Fruchtbarkeit zu haben, mit Süßstoff gesüßte Produkte und Fruchtsäfte wiederum nicht.

Fazit

Softdrinks, die viel Zucker enthalten, sind nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern sind offensichtlich auch verantwortlich für eine schlechte Fruchtbarkeit. Dies gilt bei Männern gleichermaßen, wie bei Frauen.

Trinken beide Partner täglich zuckerhaltige Drinks, wird es insgesamt noch einmal deutlich schwieriger mit der Erfüllung des Kinderwunsches.

Unser Rat zum Schluss: wer tatsächlich einen Kinderwunsch hat und schwanger werden möchte, für den empfiehlt sich, den Konsum von Softdrinks stark zu reduzieren. Im Übrigen tut dies auch der Gesundheit gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.